Bettina Lamprecht

Unsere Profis sind Ihre Experten

Beitrag vom 3. September 2020

Unsere Boom Rail Solutions verbinden Software mit Bahn Expertise. Durch unsere jahrelange Erfahrung mit unterschiedlichen Kunden und Partnern im Bahnbereich haben wir wertvolles Fachwissen aufgebaut. Um unseren Kunden die beste Leistung bieten zu können, und diese bestmöglich bedienen und beraten zu können, benötigt es genau dieses Experten Knowhow. Wenn wir von Expertise im Bahnbereich sprechen, meinen wir im konkreten folgendes:

Wir besitzen tiefgehende Kenntnisse über das System Bahn und setzen uns mit den angewandten Methoden und Verfahren im Bahnsektor auseinander. Internationale Normen und Standards sind für uns keine Fremdbegriffe. Deren Einhaltung wird mit unserer Software abgedeckt.

In unserem Unternehmen gibt es viele Bahnexperten, die dieses tiefgehende Knowhow besitzen. Wir stellen Ihnen kurz die drei Experten vor, die für Sie die erste Anlaufstelle bei Fragen sind. Wir haben alle drei Experten zu spezifischen Zukunftsthemen in der Bahnindustrie eine Frage gestellt und um deren Meinung gebeten.

Wir bieten ihnen den Raum für Diskussionen – Sie können unsere Experten gerne kontaktieren und mit ihnen über individuelle Bahnthemen sprechen.

 

 

 

Roman Bobik

Im Unternehmen seit: 2004

Funktionen: Head of Research & Development und Geschäftsführer der Boom Software GmbH (Deutschland)

Projekte

Seit mehr als 15 Jahren ist Roman Bobik für die Entwicklung von Instandhaltungs-Managementsystemen für Heavy Rail verantwortlich. Er war bereits in unterschiedlichen Projekten involviert und konnte dadurch sein Knowhow im Bahnbereich aufbauen. So hat er beispielsweise wesentlich bei der Neuentwicklung der ÖBB Werkstattlösung im Jahre 2008 mitgewirkt. Das Projekt ist unter dem Namen ÖBB SAM bekannt, welches auf modernster Boom BORA-Technologie aufgebaut.

Des Weiteren hat er gemeinsam mit seinem Team in Oldenburg bei National Express Deutschland ein ECM3 Asset-Management-System eingeführt, welches als Standardlösung für regionale Bahnbetreiber auf Basis des BMM konzipiert wurde. Dieses Projekt wurde innerhalb von drei Monaten realisiert.

Mit dem Team Oldenburg betreut er außerdem unsere Werkstatt-Kunden im ÖPNV-Umfeld.

 

Informationsquellen für Fachwissen

Das größte Fachwissen hat sich Roman Bobik über bereits viele abgewickelte Projekte angeeignet. Er ist im stetigen Austausch mit Kunden, so kann er von deren Erfahrungen in der Industrie profitieren.

Frage an den Experten:

Welche aktuellen Schwerpunkte sehen Sie im Zusammenhang mit Digitalisierung im System Bahn?

„Digitalisierung im System Bahn ist ein Thema, welches insbesondere die letzten 5 Jahre signifikant an Popularität gewonnen hat. Hierbei besteht die Herausforderung, die Unmengen an Daten, welche im laufenden Betrieb von Fahrzeugen und ebenso von der Infrastruktur produziert werden,  strukturiert und logisch in Datendomänen zu verknüpfen und daraus prozessuale , aber auch kommerzielle Erkenntnisse abzuleiten. Dies erfordert eine umfassende IT-Unterstützung, welche über rein technische, produktionelle, kommerzielle und nicht zuletzt ökologische Aspekte mit berücksichtigt und umfassend in Entscheidungs- und Optimierungsprozesse einfließt.“

 

Katharina Moitzi

Im Unternehmen seit: 2019

Funktionen: Project Manager und Product Manager

Projekte

Katharina Moitzi hat bereits in vielen internationalen Projekten reichlich Erfahrung gesammelt, speziell mit intelligentem Schadwagenmanagement. Ihr Fokus liegt im Bereich der Fahrzeug-Instandhaltung, insbesondere die Instandhaltung von Radsätzen eines Schienenfahrzeuges.

Eines ihrer größten Projekte ist die Digitalisierung des Schadwagenmanagements der DB Cargo. Ziel des Projektes ist die intelligente und automatische Auswahl einer passenden Werkstatt.

Des Weiteren betreut sie das Projekt mit TMH International. Hierbei geht es um die Einführung der BOOM Rail Solutions an mehreren Standorten, darunter Ägypten und Argentinien. Die zentrale Stammdatenverwaltung und Steuerung erfolgt über einen Standort in Europa.

 

Informationsquellen für Fachwissen

Egal ob als Besucherin, oder Ausstellerin auf Messen, oder auch Vortragende an Tagungen, Katharina Moitzi holt nicht nur Informationen von anderen Marktteilnehmern ein, sondern teilt ihr Wissen auch gerne mit anderen. Der aktive Austausch mit Kollegen und Kunden bringt ihr nutzenbringende Kenntnisse und Ansichten über die Branche.

Online findet sie immer wieder spannende Themen, die sich aktuell im Bahnsektor abspielen. Hierfür durchforstet sie gerne Magazine, oder auch die sozialen Netzwerke.

Frage an die Expertin:

Welche Rolle wird AI in Zukunft in der Eisenbahnindustrie einnehmen, vorallem in Hinblick auf die digitale Flottensteuerung und intelligentem Schadwagenmanagement?

„Das ist ein sehr spannendes Thema. Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Optimierung von Prozessen in der Flottensteuerungen basieren auf empirischen Daten der Fahrzeugflotte und den Fahrzeugkomponenten. Auf Grundlage dieser Daten kann mit Methoden des Machine Learnings typische Verschleiß- und Fehlermuster erkannt werden, welche folglich einsatzbezogen auf die Fahrzeugflotte angewandt werden können. Damit ist es möglich konkrete Vorhersagen über Wartungsnotwendigkeiten oder Ausfälle von Komponenten zu treffen und daher Predictive Maintenance anzuwenden. Das wirklich Spannende an diesen Methoden ist, dass sie selbstlernend sind und sich daher selbst optimieren, die Qualität der Vorhersagen über die Zeit immer besser werden und die Entscheidungsprozesse daher sukzessive auf die Maschine übergeleitet werden.“

 

Bora Man

Im Unternehmen seit: 1998

Funktion: Vorstand der Boom Software AG

Projekte

Bora Man startete seine Karriere bei Boom Software als Programmierer. Als damaliger Entwicklungsleiter war er bei der Kernentwicklung von der Technologie BORA und der Entwicklung des BMM (BOOM MAINTENANCE MANAGER) maßgeblich beteiligt.

Seit 1999 wurden bereits viele Projekte unter seiner Leitung erfolgreich umgesetzt. So hat er beispielsweise gemeinsam mit ÖBB das Produkt SAM entwickelt und implementiert.

Des Weiteren hat er als Projektleiter die Projekte für die Unternehmen Railcargo Austria, NÖVOG, STLB und weitere im Bereich ÖPNV und Rail gesteuert.

 

Informationsquellen für Fachwissen

Seine Erfahrung und Expertise in der Bahnindustrie hat er sich unzweifelhaft von den vielen durchgeführten Projekten mit Top Playern aus der Industrie angeeignet. Durch den Austausch mit Kunden konnte er von deren Erfahrungen in der Branche profitieren.

Nach wie vor steht er im direkten Kontakt mit Kunden und Partnern der Bahnindustrie um sich so am Laufenden zu halten. Seine Netzwerke werden von ihm aktive gepflegt.

Frage an den Experten:

Wie werden IoT und „Big Data“ künftig die Instandhaltung von Schienenfahrzeugen verändern? Welche Chancen und Herausforderungen werden sich dadruch ergeben?

„Je besser wir über die aktuellen Betriebszustände von Fahrzeugen und insbesondere deren Komponenten Bescheid wissen, umso besser lassen sich Rückschlüsse auf notwendige Wartungen vorhersagen. Das „Gläserne Fahrzeuge“ – Der „Digitale Zwilling“ – ermöglicht das verknüpfen von Sensorendaten mit Fahrzeugen und den betrieblichen Prozessen mittels IoT Devices und ist daher eine Schlüsselmethode in der modernen Fahrzeuginstandhaltung. Die so gewonnen Massendaten sind de facto BigData, welche in Datalakes gespeichert werden und folglich mit den einzelnen Komponenten verknüpft werden können. Diese simple klingende Methode macht es möglich, diese Big-Data beherrschbar zu machen und daraus Instandhaltungsmaßnahmen abzuleiten. Ich wage hier sogar Vorhersagen zu treffen, dass sich in absehbarer Zeit die laufenden Instandhaltungspläne auf Sicherheitsüberprüfungen reduziert werden und die Wartungsaktivitäten rein zustandsbezogen geplant und durchgeführt werden. Dieser Prozess wird zwar noch einige Jahre dauern und bedarf einer quantitativ und qualitativ hochwertigen Datengrundlage um die Zulassungen zu erreichen, doch basierend auf den faktischen Daten der Sensoren und Prozesse wird dies bald möglich sein.“

Haben Sie Fragen zu unseren Leistungen, oder benötigen Sie eine facheinschlägige Beratung um Ihr Business voranzutreiben?

Dann nehmen Sie Kontakt mit unseren Experten auf, sie helfen Ihnen gerne weiter. Den Kontakt hierzu finden Sie auf unserer Seite Rail Custom.

 

Zurück zur Übersicht
Fokus auf
Bahn
Blog
Roman
Rail Asset - die Software, die Ihr Schienenfahrzeug in den Mittelpunkt stellt
Beitrag vom 6. August 2020

365 Tage im Jahr Ihre Schienenfahrzeuge im Blick haben? Durch unsere Rail Asset Biografie wird dies möglich.

Mehr
Bora
Megatrend Digitalisierung - Wettbewerbsvorteile für Werkstätten
Beitrag vom 10. August 2020

Steigende Anforderungen an die Produktivität und Fahrzeugverfügbarkeit, strenge Qualitäts- und Sicherheitsvorgaben: Die rasant verändernden Rahmenbedingungen setzen Bahnverkehrsunternehmen unter Druck. Die digitale Werkstätte verspricht neue Möglichkeiten und Lösungen.

Mehr
Roman
Bahn frei für Rail Workshop
Beitrag vom 3. September 2020

Rail Workshop ist die standardisierte Softwarelösung für ein effizientes und digitales Werkstatt-Management.

Mehr